Rechtsanwälte Steuerberater GRP Rainer

http://www.grprainer.com/CFB-Fonds.html Die Beteiligung an dem Schiffsfonds CFB Fonds Nr. 168 Twins 2 verlief für viele Anleger enttäuschend. Anleger können ihre Ansprüche auf Schadensersatz überprüfen lassen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Im Jahr 2008 legte die zur Commerzbank-Gruppe zählende Commerz Real Fonds Beteiligungsgesellschaft (CFB) den Schiffsfonds CFB Fonds Nr. 169 Twins 2 auf. Investiert wurde in die beiden Containerschiffe MS Nedlloyd Marita (ehemals MS Marita Star) und MS Maersk Nottingham (ehemals MS Regina Star). Für die Anleger verlief die Beteiligung an dem Schiffsfonds eher unbefriedigend. Betroffene Anleger, die sich auf Grund der Entwicklung lieber wieder von ihren Fondsanteilen trennen möchten, können sich von einem im Bank- und Kapitalmarktrecht kompetenten Rechtsanwalt beraten lassen. Dieser kann prüfen, ob Ansprüche auf Schadensersatz gegen die ver

http://www.grprainer.com/MPC-Schiffsfonds.html Nachdem über die Fondsgesellschaft der MS Santa P-Schiffe das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet wurde, können Anleger prüfen lassen, ob sie Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen können. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Der vom Emissionshaus MPC Capital aufgelegte Dachfonds MS Santa P-Schiffe investierte in sechs Schiffe. Für die Gesellschaften der Schiffe MS Santa Patricia und MS Santa Priscilla wurde schon vor geraumer Zeit Antrag auf Insolvenz gestellt. Nun hat das Amtsgericht Niebüll das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft des Dachfonds eröffnet (Az.: 5 IN 91/14). Anleger müssen nicht nur den Totalverlust ihres investierten Geldes, sondern eventuell auch die Rückforderung bereits erhaltener Ausschüttungen befürchten. Die Beteiligung an dem Dachfonds verlief für die Anleger alles andere als erfreu

http://www.grprainer.com/Anlegerhaftung.html Anleger, die in geschlossene Fonds investieren, erwerben in der Regel unternehmerische Beteiligungen und werden so zu Mitgesellschaftern. Dadurch können sie u.U. mit ihrem Privatvermögen haften. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Mit der Hoffnung auf ordentliche Renditen entscheiden sich viele Anleger in einen geschlossenen Fonds zu investieren, beispielsweise einen Schiffsfonds, Immobilienfonds oder Medienfonds. Tatsächlich erwerben sie mit den Fondsanteilen unternehmerische Beteiligungen, die naturgemäß nicht nur Chancen bieten, sondern auch Risiken bergen. Diese Risiken sind nicht zu unterschätzen wie die zahlreichen Insolvenzen der Fondsgesellschaften zeigen. Im Fall einer Insolvenz droht den Anlegern der Totalverlust ihres investierten Geldes. Doch es kann noch schlimmer für die betroffenen Anleger kommen: Je nach der Gesellschaftsfor

http://www.grprainer.com/Kapitalmarktrecht.html Kapitalanlagen halten nicht immer was sie versprechen. Gerade der graue Kapitalmarkt sorgt immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Geschädigte Anleger können sich wehren. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Das Kapitalmarktrecht ist noch ein recht junges Rechtsgebiet, das in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Das Kapitalmarktrecht umfasst u.a. die Normen und Grundsätze zur Emission und dem Handel mit Kapitalanlagen. Ein wichtiger Bereich ist dabei der Schutz des Kapitalanlegers. Darüber hinaus kommt es im Kapitalmarktrecht zu Überschneidungen und Berührungen mit dem Bankrecht, Aktienrecht, Wertpapierrecht oder Börsenrecht. Wie sehr der Schutz der Anleger nötig ist, haben viele Fälle in den vergangenen Jahren gezeigt. Erinnert sei in diesem Zusammenhang nur an die Insolvenzen der Prokon Regenerative Energien Gmb

http://www.grprainer.com/Selbstanzeige.html Im September will das Kabinett über einen Gesetzentwurf entscheiden, der eine deutliche Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung vorsieht. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Für Steuerhinterzieher wird es künftig wahrscheinlich deutlich schwieriger und deutlich teurer mit einer Selbstanzeige reinen Tisch zu machen und in die Steuerehrlichkeit zurückzukehren. Bereits im Frühling hatten sich die Finanzminister von Bund und Ländern auf härtere Regeln bei der strafbefreienden Selbstanzeige geeinigt. Im September will das Kabinett nun über den Gesetzentwurf abstimmen. Wird der Gesetzentwurf angenommen, werden künftig voraussichtlich Strafzuschläge zwischen zehn und zwanzig Prozent fällig. Bislang sind es nur fünf Prozent. Derzeit können Steuersünder bis zu einer Hinterziehungssumme von 50.000 Euro straffre

http://www.grprainer.com/Woelbern-Invest.html Über die Wölbern-Fonds Holland 54, 55 und 56 wurden die vorläufigen Insolvenzverfahren eröffnet. Das dürfte auch die Anleger des Wölbern-Fonds Holland 64 beunruhigen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Für die Anleger der Wölbern-Holland-Fonds häuften sich in den vergangenen Wochen die schlechten Nachrichten: Gleich über drei Fondgesellschaften wurden die vorläufigen Insolvenzverfahren eröffnet. Betroffen waren die Fonds Holland 54, Holland 55 und Holland 56. Diese Entwicklung dürfte nicht zur Beruhigung der Anleger des ebenfalls wirtschaftlich angeschlagenen Wölbern-Fonds Holland 64 beitragen. Immerhin gibt es einen kleinen Lichtblick: Im Gegensatz zu den anderen Fonds laufen beim Wölbern Fonds Holland 64 die Mietverträge nicht kurzfristig aus. Die Situation ist trotzdem angespannt und der Immobilienmarkt in den Niederlanden boo

http://www.grprainer.com/HCI-Schiffsfonds-und-Flottenfonds.html Über die Gesellschaften der Containerschiffe MS Frisian Pioneer und MS Frisian Star wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Der HCI Renditefonds IV hat in beide Schiffe investiert. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Nach Angaben des „fondstelegramm“ hat das Amtsgericht Aurich das vorläufige Insolvenzverfahren über die Schiffsgesellschaften der MS Frisian Pioneer (Az.: 9 IN 162/14) und MS Frisian Star (Az.: 9 IN 163/14) eröffnet. In beide Schiffe hatte der HCI Renditefonds IV investiert. Es sind nicht die ersten drohenden Insolvenzen, die die Anleger des Dachfonds erleben. Bereits im vergangenen Jahr musste für die Gesellschaft der MS Berta Insolvenzantrag gestellt werden. Da die Schiffe MS Patagonia und MS Frisian Sky verkauft wurden, werden es zunehmend weniger Schiffe, die zum HCI Renditefonds IV zählen.

http://www.grprainer.com/Vertragsrecht.html Verstöße gegen Vertragsinhalte können rechtliche Konsequenzen wie z.B. Schadensersatzforderungen nach sich ziehen. Umso wichtiger ist es, Rechte und Pflichten im Vertrag detailliert zu regeln. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Sofern keine gesonderten Regelungen bestehen, gelten die Vorschriften des allgemeinen Vertragsrechts für alle Vertragsarten im Zivilrecht. Damit lässt sich das Vertragsrecht u.a. auf den Kaufvertrag, Mietvertrag, Dienstleistungsvertrag, Werkvertrag aber auch auf Lizenzverträge, Leasingverträge oder Franchiseverträge anwenden. Kennzeichnend für das Vertragsrecht ist die Vertragsfreiheit, die Privatautonomie. Das bedeutet, dass unter Einhaltung gesetzlicher Vorschriften im Vertrag alles vereinbart werden kann, was die Vertragsparteien wünschen. Im Vertrag werden die Willenserklärungen der Parteien formuliert. Diese

http://www.grprainer.com/Koenig-Cie-Schiffsfonds.html Schwere Zeiten für Anleger des König & Cie. Twinfonds I: Über die Gesellschaften der Containerschiffe MS King Adrian und MS Stadt Rostock wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Das Emissionshaus König & Cie. legte den Schiffsfonds Twinfonds I im Jahr 2006 auf. Investitionsgegenstand waren die beiden Containerschiffe MS King Adrian und MS Stadt Rostock. Über beide Schiffsgesellschaften wurde in diesem Sommer das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Anleger müssen den Totalverlust ihres investierten Geldes befürchten. Darüber hinaus wurden sie offenbar zur freiwilligen Rückzahlung bereits erhaltener Ausschüttungen aufgefordert, um die drohende Insolvenz des Fonds noch abzuwenden. Ob die Insolvenz durch die Rückzahlung der Ausschüttungen mittelfristig verhindert werden kann, i

http://www.grprainer.com/Selbstanzeige.html Durch den automatischen Informationsaustausch unter den EU-Staaten wird es für Steuerhinterzieher schwieriger, unentdeckt zu bleiben. Zumal auch die Schweiz Kooperationsbereitschaft signalisiert. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Jahrelang schien unversteuertes Geld auf Schwarzgeldkonten zum Beispiel in der Schweiz sicher vor dem Zugriff durch den Fiskus zu sein. Die Gefahr entdeckt zu werden, war nur gering. Das hat sich u.a. durch den Ankauf von Steuer-CDs ohnehin schon drastisch verändert. Auch der Druck auf Banken wächst und diese zeigen sich zunehmend kooperativ in der Zusammenarbeit mit den Finanzbehörden. Durch den automatischen Informationsaustausch unter den EU-Staaten wird das Risiko für Steuerhinterzieher entdeckt zu werden, weiter steigen. Auch Nicht-EU-Mitgliedsstaaten haben schon ihre Kooperationsbereitschaft signalisiert. Die