Rechtsanwälte Steuerberater GRP Rainer

http://www.grprainer.com/Degi-International.html Die Commerzbank hat zum 16. Oktober 2014 das Verwaltungsmandat für den in Abwicklung befindlichen offenen Immobilienfonds Degi International übernommen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Als Depotbank hat die Commerzbank zum 16. Oktober 2014 das Verwaltungsmandat für den offenen Immobilienfonds Degi International übernommen. Damit ist sie für die Verwertung der verbliebenen Fondsimmobilien und die Ausschüttungen an die Anleger zuständig. Auch die weitere Abwicklung wird von der BaFin überwacht. Im Zuge der Finanzkrise setzte der Degi International, wie viele andere offene Immobilienfonds auch, die Rücknahme der Anteilsscheine aus und wurde geschlossen. Im Oktober 2011 gab das Fondsmanagement bekannt, dass der Fonds nicht wieder geöffnet, sondern abgewickelt wird. Die Liquidität des Fonds reichte nicht aus, um die zahlreichen Rück

http://www.grprainer.com/Selbstanzeige.html Für Steuerhinterzieher wird die Luft innerhalb der EU immer dünner. Die EU-Finanzminister vereinbarten jetzt einen umfassenden Informationsaustausch unter den nationalen Steuerbehörden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Der Kampf gegen Steuerhinterziehung wird innerhalb der Europäischen Union weiter verschärft. Wie das „Handelsblatt“ online am 14. Oktober berichtet, haben sich die EU-Finanzminister darauf geeinigt, die Informationen über die Einkünfte von EU-Bürgern umfassend automatisch auszutauschen. Startschuss für diesen Informationsaustausch soll 2017 sein. Durch diesen Beschluss wird es immer schwieriger, Schwarzgeld auf Auslandskonten innerhalb der EU vor dem Fiskus zu verstecken. Allerdings gibt es noch einige Ausnahmen. So soll Österreich erst ab 2018 an dem System teilnehmen. Unabhängig davon steigt die Gefahr für Steuer

http://www.grprainer.com/Kapitalmarktrecht.html Tausende Anleger sind offenbar auf ein raffiniertes Schneeballsystem hereingefallen sein. Der Schaden soll in die Millionen gehen. Dahinter steckt nach Medienberichten die Marketing Terminal GmbH. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Wie unter anderem die Süddeutsche Zeitung berichtet, ist der Polizei Kempten offenbar ein Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen, die Anleger mit einem raffinierten Schneeballsystem um etliche Millionen Euro geprellt haben sollen. Der Schaden soll im zweistelligen Millionenbereich liegen. Hinter dem Schneeballsystem soll demnach die Marketing Terminal GmbH stecken. Obwohl das Unternehmen scheinbar in München beheimatet ist, ist der tatsächliche Firmensitz in Kempten. Der Geschäftsführer wurde festgenommen und sitzt nach Polizeiangaben derzeit in Untersuchungshaft, gegen zwei weitere Verdächtige wird weiter

Die Commerzbank hat zum 16. Oktober 2014 das Verwaltungsmandat für den in Abwicklung befindlichen offenen Immobilienfonds Degi International übernommen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Als Depotbank hat die Commerzbank zum 16. Oktober 2014 das Verwaltungsmandat für den offenen Immobilienfonds Degi International übernommen. Damit ist sie für die Verwertung der verbliebenen Fondsimmobilien und die Ausschüttungen an die Anleger zuständig. Auch die weitere Abwicklung wird von der BaFin überwacht. Im Zuge der Finanzkrise setzte der Degi International, wie viele andere offene Immobilienfonds auch, die Rücknahme der Anteilsscheine aus und wurde geschlossen. Im Oktober 2011 gab das Fondsmanagement bekannt, dass der Fonds nicht wieder geöffnet, sondern abgewickelt wird. Die Liquidität des Fonds reichte nicht aus, um die zahlreichen Rückgabewünsche der Anleger zu bedienen. Die Anleger

Für Steuerhinterzieher wird die Luft innerhalb der EU immer dünner. Die EU-Finanzminister vereinbarten jetzt einen umfassenden Informationsaustausch unter den nationalen Steuerbehörden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Der Kampf gegen Steuerhinterziehung wird innerhalb der Europäischen Union weiter verschärft. Wie das „Handelsblatt“ online am 14. Oktober berichtet, haben sich die EU-Finanzminister darauf geeinigt, die Informationen über die Einkünfte von EU-Bürgern umfassend automatisch auszutauschen. Startschuss für diesen Informationsaustausch soll 2017 sein. Durch diesen Beschluss wird es immer schwieriger, Schwarzgeld auf Auslandskonten innerhalb der EU vor dem Fiskus zu verstecken. Allerdings gibt es noch einige Ausnahmen. So soll Österreich erst ab 2018 an dem System teilnehmen. Unabhängig davon steigt die Gefahr für Steuersünder entdeckt zu werden, weiter an. Der A

Tausende Anleger sind offenbar auf ein raffiniertes Schneeballsystem hereingefallen sein. Der Schaden soll in die Millionen gehen. Dahinter steckt nach Medienberichten die Marketing Terminal GmbH. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Wie unter anderem die Süddeutsche Zeitung berichtet, ist der Polizei Kempten offenbar ein Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen, die Anleger mit einem raffinierten Schneeballsystem um etliche Millionen Euro geprellt haben sollen. Der Schaden soll im zweistelligen Millionenbereich liegen. Hinter dem Schneeballsystem soll demnach die Marketing Terminal GmbH stecken. Obwohl das Unternehmen scheinbar in München beheimatet ist, ist der tatsächliche Firmensitz in Kempten. Der Geschäftsführer wurde festgenommen und sitzt nach Polizeiangaben derzeit in Untersuchungshaft, gegen zwei weitere Verdächtige wird weiter ermittelt. Im Zuge der Ermittlungen wurden zahlr

http://www.grprainer.com/Prosavus-AG.html Im Skandal um die Infinus-Gruppe gibt es für die Anleger auch noch gute Nachrichten. So spülte der Verkauf der Immobilien der Infinus-Tochter Prosavus AG mehr Geld in die Kassen als erwartet. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Nach Medienberichten brachte der Verkauf der Immobilien der Prosavus AG rund zehn Millionen Euro mehr ein als erwartet. Die 36 Immobilien wurden auf rund 38 Millionen Euro geschätzt. Beim Verkauf wurde jetzt allerdings ein Erlös von zirka 48 Millionen Euro erzielt. Allerdings fließt wohl auch nur ein Drittel des Verkaufserlöses tatsächlich in die Insolvenzmasse ein, der Rest geht voraussichtlich an die Banken, die die Immobilien finanziert haben. Auch wenn sich die Insolvenzmasse nun etwas erhöht hat, müssen die Prosavus-Anleger nach wie vor mit finanziellen Verlusten rechnen. Wie hoch die Insolvenzquote ausfallen wir

Die Gesellschaft des Tankschiffes MT King Edward aus dem König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II steht vor der Insolvenz. Am AG Neumünster wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Das Emissionshaus König & Cie. legte den Renditefonds 60 Produktentanker II im Jahr 2007 auf. Investiert wurde in die beiden Tanker MT King Edward und MT King Eric. Über beide Schiffsgesellschaften wurde nach Angaben des „fondstelegramm“ am Amtsgericht Neumünster Insolvenzantrag gestellt. Die betroffenen Anleger müssen nun finanzielle Verluste bis zum Totalverlust des investieren Geldes befürchten. Eine erfreuliche Entwicklung nahm die Investition in den König & Cie. Renditefonds 60 ohnehin nicht. Schon kurz nachdem der Fonds aufgelegt wurde, setzte die nach wie vor anhaltende Krise der Schifffahrt ein. Das bekamen auch die Anleger zu spüren. Ihre

http://www.grprainer.com/Koenig-Cie-Schiffsfonds.html Die Gesellschaft des Tankschiffes MT King Edward aus dem König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II steht vor der Insolvenz. Am AG Neumünster wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Das Emissionshaus König & Cie. legte den Renditefonds 60 Produktentanker II im Jahr 2007 auf. Investiert wurde in die beiden Tanker MT King Edward und MT King Eric. Über beide Schiffsgesellschaften wurde nach Angaben des „fondstelegramm“ am Amtsgericht Neumünster Insolvenzantrag gestellt. Die betroffenen Anleger müssen nun finanzielle Verluste bis zum Totalverlust des investieren Geldes befürchten. Eine erfreuliche Entwicklung nahm die Investition in den König & Cie. Renditefonds 60 ohnehin nicht. Schon kurz nachdem der Fonds aufgelegt wurde, setzte die nach wie vor anhaltende Krise der Schifffah

Die Golden Gate GmbH stellte Anfang Oktober Insolvenzantrag. Offenbar kann die fällige Anleihe über 30 Millionen Euro nicht zurückgezahlt werden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Da die Golden Gate GmbH nach eigenen Angaben insolvenzrechtlich überschuldet und zahlungsunfähig ist, stellte das Immobilienunternehmen Anfang Oktober Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung. Am 11. Oktober wäre eine 2011 begebene Mittelstandsanleihe eigentlich zur Rückzahlung fällig gewesen. Zuzüglich Zinsen ein Betrag von knapp 32 Millionen Euro. Doch die liquiden Mittel reichten zur Rückzahlung nicht aus, wie das Unternehmen mitteilt. Daher seien gegen den Gründer und ehemaligen Geschäftsführer der Golden Gate GmbH jetzt Ansprüche geltend gemacht worden. Dieser hatte im Zuge der Emission der Unternehmensanleihe (WKN A1QXX/ ISIN DE000A1K) ein persönliches Patronat für die Rückzahlung der Anleih